Einführung eines europäischen Nachlasszeugnisses

Das mit der EuErbVO* eingeführte europäische Nachlasszeugnis stellt einen unionsweit einheitlichen Erbnachweis dar, der den Erben und Testamentsvollstreckern die Abwicklung internationaler Nachlässe erleichtern soll. Es handelt sich um einen einheitlichen Nachweis der der Identität des Erblassers, der Identität der Erben und ihrer Erbquoten, der Identität des Testamentsvollstreckers und seiner Befugnisse sowie des auf den Erbfall anzuwendenden Rechts. Das europäische Nachlasszeugnis ermöglicht es den Erben und Testamentsvollstreckern, ihre Rechtsstellung in anderen EU-Mitgliedstaaten einfacher nachzuweisen.

Das europäische Nachlasszeugnis wird in allen EU-Mitgliedstaaten anerkannt, ohne dass es hierzu eines besonderen Verfahrens bedarf. Die Verwendung des europäischen Nachlasszeugnisses ist jedoch nicht verpflichtend, so dass eine Abwicklung grenzüberscheitender Erbschaften unter Ausschließlicher Zuhilfenahme rein nationaler Dokumente, wie dem deutschen Erschein, weiterhin möglich bleibt. Für Erbfälle ohne Auslandsbezug kann ein europäisches Nachlasszeugnis ohnehin nicht beantragt werden.

Das Zeugnis wird in demjenigen Mitgliedstaat ausgestellt, in dessen Hoheitsgebiet der Erblasser im Zeitpunkt seines Todes seinen gewöhnlichen Aufenthalt hatte. In Deutschland wird das europäische Nachlasszeugnis vom Nachlassgericht ausgestellt. Die Erteilung des europäischen Nachlasszeugnisses erfolgt auf Antrag. Antragsberechtigt sind neben den Erben auch der Testamentsvollstrecker oder Nachlassverwalter. Nachlassgläubiger sind dagegen nicht antragsberechtigt.

Die ausstellende Behörde bewahrt die Urschrift des europäischen Nachlasszeugnisses auf erteilt dem Antragsteller sowie anderen Personen, die ein berechtigtes Interesse nachweisen, eine oder mehrere beglaubigte Abschriften. Diese beglaubigten Abschriften sind sechs Monate gültig. Nach Ablauf dieses Zeitraums kann eine Verlängerung der Gültigkeit der beglaubigten Abschrift oder eine neue beglaubigte Abschrift beantragt werden.

nträge auf Erteilung eines europäischen Nachlasszeugnisses können ab dem 17. August 2015, Datum des Inkrafttretens der Durchführungsverordnung Nr. 1329/2014 gestellt werden. Die offiziellen Antragsformulare sind seit kurzem im Internet verfügbar.

 - - -

* Verordnung (EU) Nr. 650/2012 vom 4. Juli 2012 über die Zuständigkeit, das anzuwendende Recht, die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen und die Annahme und Vollstreckung öffentlicher Urkunden in Erbsachen sowie zur Einführung eines Europäischen Nachlasszeugnisses.

PDF Download

20.03.2015

Themenbereiche

Immobilien  /  Erbrecht

Suchformular

Telefon
E-Mail
Qivive Avocats & Rechtsanwälte Deutsch-französische Rechtsanwaltskanzlei hat 4,85 von 5 Sternen 145 Bewertungen auf ProvenExpert.com