Mediation

Das Potential der Mediation wird zu oft unterschätzt

Dieses vertrauliche Verfahren, um Konflikte besser zu lösen, ist schneller und mit geringeren Kosten verbunden als ein Gerichs- oder Schiedsverfahren. Es ist ein flexibles und faires Verfahren, bei denen die Parteien die Kontrolle über die Inhalte und das Ergebnis haben.

Die Mediation ist meist erfolgreich (über zwei Drittel) und die Lösungen gehen meist über den simplen Kompromiss hinaus. Die Vorteile der Mediation sind somit erheblich und sollten bei der Wahl ihres Streitbeilegungsverfahrens ins Gewicht fallen.

1

Wissenswertes zur Mediation

 

Was ist Mediation?

Kurz gesagt, ist die Mediation ein Weg, um Konflikte besser zu lösen. Im Unterschied zur Streitentscheidung durch einen Dritten (wie z. B. einen Richter), bei welcher eine Partei nur in dem Maße gewinnen kann, wie die andere verliert, versucht die Mediation Konflikte so zu lösen, dass alle Parteien den größtmöglichen Erfolg erzielen. Im besten Fall gelangen die Parteien mit Hilfe des Mediators zu einer „Win-Win-Lösung“ also zu einer Lösung, die für beide Parteien vorteilhafter ist als ein einfacher Kompromiss.

Häufig verabreden die Parteien erst nach Auftreten eines Konflikts die Durchführung einer Mediation. In anderen Fällen haben die Parteien die Durchführung einer Mediation bereits zuvor vertraglich vereinbart. Mediationsklauseln in Verträgen können z. B. vorsehen, dass eine Klage vor Gericht erst zulässig ist, wenn zuvor eine Mediation erfolglos geblieben ist.

Neben dem Einsatz als Methode zur Lösung bestehender Konflikte kann Mediation auch vorbeugend eingesetzt werden. Im Rahmen einer präventiven Mediation versuchen die Teilnehmer, Regelungen für mögliche zukünftige Differenzen zu erarbeiten.

Ist Ihr Konflikt für eine Mediation geeignet?

  • Möchten Sie ein langwieriges Gerichtsverfahren vermeiden?
  • Möchten Sie die Kontrolle über den Inhalt und die Lösung behalten?
  • Gestaltet sich die Kommunikation mit der anderen Partei schwierig?
  • Ist die Situation festgefahren?
  • Wünschen Sie sich eine konstruktive Konfliktauseinandersetzung?
  • Möchten Sie eine faire und nachhaltige Lösung finden?
  • Ist die Aufrechterhaltung der (Geschäfts-)beziehung erwünscht oder notwendig?
  • Möchten Sie einen öffentlichen Gesichtsverlust vermeiden?
  • Geht Ihr Konflikt über die Sachebene hinaus?

Ich führe Mediation bei Konflikten aller Art zwischen und innerhalb von Unternehmen und Privatpersonen im nationalen und internationalen Kontext durch.

Malaika Diefenbach, LL.M.
 

Was sind die Aufgaben eines Mediators?

Der Mediator ist ein Konfliktvermittler, der für die optimalen Rahmenbedingungen zur Bearbeitung des Konflikts sorgt. Er ist unabhängig, neutral und allparteilich, indem er die Interessen und Bedürfnisse aller Konfliktparteien gleichermaßen wahrnimmt. Er achtet auf mögliche Machtunterschiede zwischen den Parteien und sorgt dafür, dass jede Partei ihre Sichtweise und Interessen darstellen kann. Er fördert den gegenseitigen Respekt zwischen den Beteiligten indem er ausgleichend und aufklärend eingreift. Der Mediator gewährleistet die freiwillige Teilnahme der Partien am Mediationsprozess und sorgt für eine Lösungsfindung, die im Konsens stattfindet.

Der Mediator fördert die Konfliktlösung indem er gezielt nachfragt, umformuliert und schrittweise die direkte Kommunikation zwischen den Parteien wiederherstellt. Kommt das Gespräch ins Stocken, kann der Mediator mit den Parteien Einzelgespräche führen, falls beide Parteien damit einverstanden sind.

Der Mediator behandelt alles, was er in der Mediation erfahren hat, vertraulich.

Wie läuft die Mediation ab?

Nachdem die Parteien sich dazu entschlossen haben, es mit einer Mediation zu versuchen und sich auf einen Mediator geeinigt haben, nimmt dieser Kontakt mit den Parteien auf und führt mit jeder von ihnen ein Vorgespräch zur Auftragsklärung.

Sodann findet die erste Mediationssitzung mit den Parteien statt. Der genaue Ablauf einer Mediation und die anzuwendenden Methoden sind gesetzlich nicht vorgegeben. In der Praxis hat sich jedoch folgendes fünf-Phasenmodell bewährt:

  1. Einleitung: Ziel dieser Phase ist die Errichtung einer gemeinsamen Arbeitsgrundlage.
  2. Themensammlung: Ziel dieser Phase ist die Klärung des Sachverhalts und die Sammlung der für die Parteien relevanten Konfliktthemen.
  3. Klärung der Hintergründe / Konflikterhellung: Ziel dieser Phase ist der Fokussierung auf die Hintergründe des Konflikts und die diesbezüglich gegenseitige Verständnis.
  4. Lösungsfindung: Ziel dieser Phase ist die Erarbeitung tragfähiger und nachhaltiger Lösungen.
  5. Vereinbarung: In dieser Phase werden die gefundenen Lösungen schriftlich fixiert.

Nach der Mediation kann ein Follow-up-Termin vereinbart werden, bei dem die Umsetzung und Nachhaltigkeit der getroffenen Vereinbarung überprüft wird. Falls erforderlich und von den Parteien gewünscht, kann die Vereinbarung angepasst werden.

Was sind die Vorteile der Mediation?

Die Mediation hat besonders folgende nennenswerte Vorteile:

  • Ermöglicht „Win-Win-Lösungen“, also Lösungen, bei denen beide Parteien mehr erreichen als bei einem einfachen Kompromiss
  • Meist deutlich geringere Kosten im Vergleich mit einem Gerichts- oder Schiedsgerichtsverfahren
  • Häufig deutlich schnellere Konfliktlösung im Vergleich mit einem Gerichtsverfahren
  • Sehr hohe Erfolgsquote der Mediation (über zwei Drittel)
  • Konfliktparteien bestimmen selbst die Themen Mediation: Diese können über den zunächst identifizierten Konflikt hinausgehen, was eine umfassendere und nachhaltigere Konfliktlösung ermöglicht
  • Parteien haben die Kontrolle über das Verfahren und dessen Ergebnis (Selbstbestimmung), dadurch entsteht eine hohe Identifikation mit der gefundenen Lösung
  • Vertraulichkeit des Verfahrens: Das öffentliche Bekanntwerden des Konflikts und des Ergebnisses der Mediation wird vermieden
  • Einvernehmliche Konfliktlösung vermeidet einen „Gesichtsverlust“ und ermöglicht so problemlose Fortsetzung der (Geschäfts-)beziehung
  • Fairer Umgang mit Machtverhältnissen, Kräfteausgleich, Ressourcenaktivierung beider Parteien, Verfahrensgerechtigkeit
  • Einbeziehung aller Konfliktparteien, gerechtes Mitspracherecht der Parteien
  • Neue Sichtweisen der Parteien auf den Konflikt
  • Mediation kann die (Geschäfts-)Beziehung zwischen Konfliktparteien über den Konflikt hinaus und nachhaltig verbessern
2

Wie können wir Ihnen helfen?

Leistungen

Warum zu uns?

  • Unsere deutsch französische Expertise im Wirtschaftsrecht bietet uns das nötige Hintergrundwissen zur Mediation von komplexen Rechtskonflikten.
     
  • Unsere interkulturelle Kompetenz und Kenntnis der französischen und deutschen Kultur und Arbeitsweise ermöglicht es uns, die besonderen Anforderung, die eine grenzüberschreitende Mediation mit sich bringt zu erfüllen.
     
  • Nur wenige Mediatoren beherrschen mehrere Sprachen. Durch unsere Kenntnis der deutschen und der französischen Sprache können wir deutsch-französische Mediationen durchführen, ohne auf Dolmetscher oder die englische Sprache zurückzugreifen zu müssen. Dies begünstigt eine reibungslose Kommunikation zwischen den Teilnehmern, die für eine gemeinsame Lösungsfindung durch eine Mediation erforderlich ist.

 

Welche Konflikte lassen sich durch Mediation lösen?

Die Mediation eignet sich grundsätzlich für alle Arten von Konflikten. Aufgrund unseres deutsch-französischen und wirtschaftsrechtlichen Backgrounds fokussieren wir uns jedoch hauptsächlich auf die folgenden Themen:

Konflikte zwischen Unternehmen

  • Streitigkeiten zwischen Vertragspartnern (z. B. Verkäufer oder Dienstleister und Kunde, Vermieter und Mieter etc.), über die Erfüllung, Auslegung, Neuverhandlung oder Beendigung von Verträgen,
  • Konflikte im Rahmen von Unternehmensrestrukturierungen, Unternehmens­käufen oder Unternehmenssanierungen,
  • Konflikte im Zusammenhang mit Produkthaftung,
  • Konflikte im Rahmen von Projekten (z. B. Bauprojekte, IT-Projekte),
  • Konflikte im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes (z. B. Schutzrechtsverletzungen, Lizenzverhandlungen),
  • Streitigkeiten im Insolvenzverfahren.

Erbschaftsstreitigkeiten

Die meisten dieser Bereiche bieten sich auch für präventive Mediationen an z.B. in Vertragsverhandlungen, als Projektbegleitung, Vorbereitung einer Erbauseinandersetzung, etc.

Konflikte innerhalb eines Unternehmens

Mediation im Betrieb (z.B. zwischen Abteilungen, Teams, Hierarchieebenen), Konflikte zwischen den Gesellschaftern einer Gesellschaft, Konflikte bei der Unternehmensnachfolge, Konflikte im Konzern, Konflikte am Arbeitsplatz (zwischen Mitarbeitern).

 

  • Große Expertise im deutsch-französischen Wirtschaftsrecht

 

  • ​Interkulturelle Kompetenz und Kenntnis der Arbeitsweisen in beiden Ländern

 

  • Reibungslose Kommunikation durch unsere bilingualen Mediator:innen

Suchformular

Telefon
E-Mail

Qivive Avocats & Rechtsanwälte Deutsch-französische Rechtsanwaltskanzlei Anonym hat 4,83 von 5 Sternen 181 Bewertungen auf ProvenExpert.com